Buchtitel: Deutschlands wilde Wölfe

81cZlKT-c2L

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu dem gerade erschienen Buch „Deutschlands wilde Wölfe“ konnte ich das Bild für den Titel und einige Bilder im Inneren beisteuern. Das Buch gibt es hier …

Wolfsrudel erbeutet Wildschwein-Frischlinge

JB_15-00551JB_15-01103JB_15-00581JB_15-00590JB_15-00622JB_15-00637JB_15-01119JB_15-00867JB_15-00736

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wurde Zeuge eines bis dahin noch nie gesehenen oder fotografierten Natur-Dramas. Bei einer Pirschfahrt durch das Wolfsrevier entdeckte ich sechs Wölfe, die sich zunächst mit größeren Knochen beschäftigten – sie hatten ein Rotalttier erbeutet. Plötzlich raste ein starkes Wildschwein durch diese Szenerie – verfolgte einen Wolf und wurde seinerseits von Wölfen verfolgt. Jedoch hatten die Wölfe mächtig Respekt vor dem Wildschwein. Zunächst verstand ich gar nicht was hier vor sich geht. Sowohl das Wildschwein wie auch einzelne Wölfe liefen immer wieder suchend durch die Heidefläche vor mir. Bis plötzlich ein Wolf mit einem Frischling im Fang erschien. Mir wurde klar, dass die Wölfe einen Kessel mit Frischlingen gesprengt hatten und die kleinen Schweine zur Beute wurden. Die Bache ihrerseits suchte nun verzweifelt nach ihrem Nachwuchs.

Ein Junitag im Garten

Feldsperling

Feldsperling

Feldsperling bei der Gartenarbeit

Feldsperling bei der Gartenarbeit

Grünfinken-Streit

Grünfinken-Streit

 

Grünfink

Grünfink

Dompfaff

Dompfaff

Ringeltaube

Ringeltaube

Rotwild hat den Besenginster zum Fressen gern

Besenginsterblüte und Rotschmaltier

Besenginsterblüte und Rotschmaltier

Im Mai blüht der Besenginster (Cytisus scoparius) – obwohl er in seinem Namen das Wort „Ginster“ führt, gehört die Pflanze nicht zu der Gattung Ginster. Die Pflanze ist ein sog. Rohboden-Pionier und ist in allen Pflanzenteilen giftig – sie enthalten Alkaloide, deshalb wird Besenginster auch in der Naturheilkunde eingesetzt.

Auf Rotwild üben die großen gelben Blüten eine besondere Anziehungskraft aus. Sie ziehen einen Ast mit Blüten durch das Maul, streifen dabei die Blüten ab und fressen sie.

Wiesenweihe als Eierdieb

JB_16-02628

Der Eierdieb die Wiesenweihe – der Verteidiger – Kiebitz

Eine männliche Wiesenweihe (Circus pygargus) von Kiebitzen scharf attackiert – nicht ohne Grund. Die Weihe landet genau bei dem Kiebitztest und stibitz ein Ei und fliegt damit auf. Hier ist es mir gelungen ein seltenes Verhalten im Bild zu dokumentieren. Allerdings hat die Wiesenweihe bei zwei Versuchen beide Male das Ei wieder verloren.

17. Mai 2016 um 20:15 Uhr Buchhandlung Graff, Braunschweig

 

im Mai blüht in der Heide der Ginster

im Mai blüht in der Heide der Ginster

Am Dienstag, 17. Mai 2016 bin ich in der Buchhandlung Graff in Braunschweig, Sack 15 um 20:15 Uhr Buchpräsentation und Multivisionsschau „Lüneburger Heide – Natur zwischen Heidekraut und Wacholder“ anschließend stehe ich für Fragen zur Verfügung und signiere Bücher. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es hier …

Mit dem Schwimmzelt auf Motivjagd

Eine große Faszination geht für mich von den Vögeln auf Gewässern aus. Bei der Fotografie dieser imposanten Wesen, ist die Perspektive – nämlich auf Augenhöhe mit den Vögeln zu kommen –  immer wieder eine Herausforderung. Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, ein Schwimmzelt (Floating hide) der Firma MrJanGear aus zu probieren. Auf wenig Raum in einer Tasche verpackt, läßt sich das Floating hide leicht transportieren. Der Schwimmkörper wird mit dem Blasebalg aufgepumpt und der Tarnstoff ist schnell mit den Klettbändern befestigt. Auf der stabilen Platte habe ich einen Mantona Gimbal-Stativkopf montiert und erreiche damit eine Kameraposition ganz dicht über der Wasseroberfläche. Es empfiehlt sich dazu an der Kamera ein Winkelsucher. Mit einer Neopren-Wathose kann ich auch bei Wassertemperaturen um 7° C problemlos 2 Stunden und mehr im Wasser aushalten. Wenn ich mal den Boden unter den Füßen verliere, trägt der Schwimmkörper auch mein Gewicht problemlos – nur das Fortkommen ist dann eher mühsam. Dieses Schwimmversteck wirkt auf die verschiedenen Wasservogelarten sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt langsam bewegen und noch besser – eine günstige Position suchen und längere Zeit dort verharren. Diese besondere Art der Fotografie beschert phantastische Erlebnisse.

Für Fragen – bitte melden.

JB_16-02278JB_16-02266JB_16-02271JB_16-02291JB_16-02155JB_16-02200JB_16-02218JB_16-02226JB_16-02109JB_16-02003JB_16-02149