Rotwild hat den Besenginster zum Fressen gern

Besenginsterblüte und Rotschmaltier

Besenginsterblüte und Rotschmaltier

Im Mai blüht der Besenginster (Cytisus scoparius) – obwohl er in seinem Namen das Wort „Ginster“ führt, gehört die Pflanze nicht zu der Gattung Ginster. Die Pflanze ist ein sog. Rohboden-Pionier und ist in allen Pflanzenteilen giftig – sie enthalten Alkaloide, deshalb wird Besenginster auch in der Naturheilkunde eingesetzt.

Auf Rotwild üben die großen gelben Blüten eine besondere Anziehungskraft aus. Sie ziehen einen Ast mit Blüten durch das Maul, streifen dabei die Blüten ab und fressen sie.